MORITZ  STIEBER
aka "dieser Typ" 


 Was macht der liebe Mo bei Team Turbo? 
Organisation von allem / Drehbuch / Schauspiel /
 Editing & VFX / Kamera / Licht

 Wieso macht er das? 
Weil er offenbar gern seine Zeit für Dinge opfert, die wenig bis kein Geld bringen, aber Spaß machen und anderen Spaß bringen. 

 Ausbildung, Karriere und co (Auswahl): 
Bildung was Film angeht und so: 
2014 - Diplomabschluss in "Film&Animation" auf der
              SAE Wien

2015 bis gegenwärtig - Schnittstudent auf der
             Filmakademie Wien

Karriere und Auszeichnungen und so: 
2010 - Gewinner des Rammbock Zombie-
              Kurzfilmwettbewerbs mit
The Wildlife Explorer 
2014 bis gegenwärtig - Tim Turbo
2015 - Erster Platz beim TRASH Filmfestival Berlin mit
              Ryoshi Shupigeru
           - Idee und Umsetzung vom Festivaltrailer für das 
              YOUKI Filmfestival Wels

2016 - Erster Platz beim YOUKI Filmfestival Wels mit
              Marville D.C.
2017 - Gewinner des Poetry Filmfestivals Wien mit
              The Facts in the Case of M. Valdemar
2018 - Schnitt/Editing der Serie Dave für ORF1
           - Jurymitglied beim YOUKI Filmfestival Wels
           - Schnitt/Editing des österreichischen Kabarettpreis
              für ORF1
2019 - Kamera & SFX für das Musikvideo zu Liebe siegt 

              von Mascha 
           - Schnitt/Editing der Serie Nightshift für A1now.tv
           - Schnitt/Editing vom Musikvideo zu Kaleidoskop
              von Pizzera & Jaus

 Wow wie cool 
Ur

Hat der Mo das hier selber geschrieben und kommt sich merkwürdig dabei vor, von sich in der dritten Person zu schreiben? 
Ja

Was ist des Mo's großer Traum? 
Von Tim Turbo und/oder ähnlichen Projekten die er gerne macht leben zu können, weil er gemerkt hat dass das die Sache ist, die ihn wirklich erfüllt in seinem Leben. Follow your dreams and such. Er ist nämlich momentan ein Wesen im lebendigen Zustand - was der optimalste Zustand ist, um das zu tun was man tun will, statt nur zu tun was einen leer und unerfüllt näher an den toten Zustand bringt. Wenn im großen Rahmen der Galaxien und all dieser Scheisse eh nix was wir machen wirklich eine kosmische Bedeutung oder einen Nutzen hat, warum dann nicht gleich die Zeit so verbringen wie man sie verbringen will und wie man es für richtig hält, und dabei gleichzeitig anderen Leuten Freude damit bringen? Optimistischen Nihilismus nenn ich das. Nennt der Mo das mein ich. Nicht zu verwechseln mit tatsächlichem Nihilismus, der eine ziemlich depremierende, freudlose Sache ist.

Woher kommt der Mo und was macht er sonst so
wenn ihm fad ist? 
Der Mo kommt ursprünglich aus dem Weinviertel in Österreich, lebt grad in Wien, redet aber aus irgendeinem ihm selber unbekannten Grund laut mehreren Quellen wie ein Deutscher, und ist Halbfranzose mütterlicherseits. Sein Mund ist des Dialekts nicht fähig. Wenn ihm fad ist spielt er Klavier.

Hat der Mo durchdachte Meinungen zur heutigen Politik, neu aufkommenden gesellschaftlichen Tabus, Feminismus, dem Wandel der Rolle des Menschen in diesem digitalen sich ständig weiterentwickelnden Zeitalter, und der angeheizten Debatte zu Meinungsfreiheit und Datenschutz/Privatsphäre im Internet?
Ja.

Mir fällt nix mehr ein. 
Ok